Vater-Mutter-Kind-Kur

UNSER TIPP für Ihre Gesundheit: Das Fachklinikum Borkum

Bei Haut- und Atemwegserkrankungen: Sonne - Wind -  Meer und das Fachklinikum Borkum sind Garant für Ihre Gesundheit. Mehr Informationen finden Sie unter: www.fachklinikum-borkum.de  


Informationen zur Vater-Mutter-Kind-Kur

Der Begriff „Kur" wird eigentlich nicht mehr verwendet. Dennoch dient er immer noch als Oberbegriff für Vorsorge und Rehabilitation. Damit eine Kur genehmigt wird, müssen die Anwendungen medizinisch notwendig sein. Voraussetzung ist also, dass der Patient krank oder behindert bzw. seine Gesundheit geschwächt oder bedroht ist. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn Risikofaktoren wie Übergewicht oder Bluthochdruck vorliegen oder wenn nach einem Unfall die Gefahr von Folgeschäden besteht. Außerdem muss die Behandlung Aussicht auf Erfolg haben.

Müttergenesung

Eine Müttergenesungskur können alle beantragen, die Kinder erziehen oder erzogen haben. Für die Finanzierung sind die Krankenkassen zuständig. Dabei fährt die Frau allein in die Kur. Für den Fall, dass ein Kind seine Mutter begleitet, werden Kinderbetreuungsprogramme angeboten. Informationen und Beratung gibt es beim Deutschen Müttergenesungswerk unter www.muettergenesungswerk.de.

Vater-Kind-Kur/Mutter-Kinder-Kur - Es gibt immer mehr allein erziehende oder aktiv miterziehende Väter. Sie brauchen ebenso wie Mütter Kuren, und zwar speziell zugeschnitten auf ihre – durch die Vaterrolle hervorgerufenen – psychischen und physischen Beschwerden. Ein für Männer konzipiertes Pilotprojekt der Caritas bietet ein Erholungsprogramm für Männer, das es bisher ausnahmslos nur für Frauen gab.

Kinderkuren helfen bei gesundheitlichen, psychischen und Entwicklungsproblemen. Die Kinder werden medizinisch betreut und lernen, wie sie ihren Alltag bewältigen können. In begründeten Fällen werden auch die Kosten für eine Begleitperson übernommen. Auskünfte geben Krankenkassen, die Rentenversicherung oder die Arbeitsgemeinschaft Kinderrehabilitation unter www.arbeitsgemeinschaft-kinderrehabilitation.de.

Kosten

Wer eine Kur finanziert, hängt von den bestehenden Versicherungen, Krankheitsursachen und Behandlungszielen ab. Diese Frage müssen allerdings nicht die Patienten, sondern die so genannten Rehabilitationsträger untereinander klären. Sie sind nach dem Arztbesuch auch die ersten Ansprechpartner. Dazu gehören die:

  • gesetzliche Rentenversicherung
  • gesetzlichen Krankenversicherungen
  • gesetzlichen Unfallversicherungen
  • Sozial- und Jugendämter
  • Versorgungsämter
  • Bundesagentur für Arbeit.

Bei Kuren, die von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden, beträgt die Zuzahlung der Versicherten nach der Gesundheitsreform 10,00 Euro täglich. Bei der Stationären Vorsorge, Krankenhausbehandlung und Rehabilitation ist die Zuzahlung von 10,00 Euro pro Tag zurzeit auf maximal 28 Tage pro Kalenderjahr begrenzt.

TIPP: Lassen Sie sich Zuzahlungsquittungen ausstellen. Sollten in einem Jahr die 28 Tage bereits erreicht sein, beim nächsten Aufenthalt im gleichen Jahr unbedingt die Quittung vorlegen, damit keine erneute Zuzahlung berechnet wird.

Bei Krankenhausbehandlung und folgender Anschlussheilbehandlung können Zuzahlungen bis zu 280,00 Euro im Jahr fällig werden. Allerdings werden die im gleichen Kalenderjahr dafür bereits geleisteten Zuzahlungen angerechnet.

Die Zuzahlung entfällt, wenn die maßgebende Härtefallgrenze (zwei Prozent, für schwerwiegend chronisch Kranke ein Prozent des Jahresbruttoeinkommens) erreicht ist.

Bei Kuren, die von den Rentenanstalten getragen werden, sind bis zu 10,00 Euro pro Tag der Kur beizusteuern. Es gibt allerdings eine Reihe von Ausnahmen und Härtefallregeln, die den Kranken die Zuzahlungen ersparen.

Grundsätzlich gilt: Wer während einer Kur Arbeitsentgelt weiter bezieht, der hat 10,00 Euro pro Tag beizusteuern – wenn es sich nicht um einen „Härtefall" handelt. Zahlt die Rentenanstalt jedoch als Ersatz für Lohn oder Gehalt „Übergangsgeld", dann gilt damit bereits eine Beteiligung des Versicherten an den Kurkosten als erbracht, weil Übergangsgeld niedriger ist als der Nettoverdienst. Die Folge: Die 10,00 Euro müssen nicht zugelegt werden. Dasselbe gilt für Bezieher von Arbeitslosengeld.

Die Eigenbeteiligung der Rentenversicherten entfällt ferner, wenn

  • laufende „Hilfe zum Lebensunterhalt" vom Sozialamt bezogen wird laufende „Hilfe zum Lebensunterhalt" vom Sozialamt bezogen wird
  • im Kalenderjahr schon für sechs Wochen zu einer Kur zugezahlt wurde
  • das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet ist.

In den übrigen Fällen können die Rentenversicherten vom Eigenanteil befreit werden, wenn ihr Einkommen gering ist. Beträgt das Nettoeinkommen eines Alleinstehenden maximal 967,00 Euro im Monat, übernimmt die Rentenanstalt die Kurkosten wiederum voll.

Für Rentenversicherte wie auch für Rentner, die mindestens ein Kind unter 18 Jahren haben oder pflegebedürftig sind beziehungsweise einen pflegebedürftigen Ehepartner betreuen, gelten gestaffelte Zuzahlungsbeträge, die mit der Höhe ihres Einkommens steigen:

  • ab 967 Euro 8,00 Euro pro Tag
  • ab 1.020 Euro 8,50 Euro pro Tag
  • ab 1.080 Euro 9,00 Euro pro Tag
  • ab 1.140 Euro 9,50 Euro pro Tag
  • ab 1.200 Euro 10,00 Euro pro Tag.

Unter bestimmten Voraussetzungen gilt dies auch für Pflegebedürftige.

Wichtig: Ohne Antrag läuft nichts, da den Rentenversicherungen die Höhe der Einkünfte ihrer Versicherten nicht bekannt ist. Und: bei einer Anschlussheilbehandlung (AHB) muss für maximal 14 Tage zugezahlt werden; dabei wird die Dauer eines Krankenhausaufenthaltes angerechnet, was regelmäßig während einer AHB zu einer Befreiung von den Eigenanteilen führt.

Ein Verzeichnis der Heilkurorte in Deutschland finden Sie im Internet unter www.heilkurorte.de. Das Klinikverzeichnis ist eine sehr informative Plattform zu anerkannten Kurorten und Kliniken in Deutschland. Dort finden Sie mehr als 1.650 Gesundheitseinrichtungen, darunter mehrere Hundert Kurkliniken.

Zurück zur Übersicht des Ratgebers "Gesundheit von A bis Z" >>>zurück 


Startseite | Kontakt | Impressum
www.gesundheitvonabisz.de © 2018